Leben und Rente

PRIVATKUNDEN / SELBSTÄNDIGE

Man unterscheidet zwischen 4 Arten von Lebensversicherungen:

  1. ABLEBEN / RISIKO    

reine Ablebenvorsorge, es gibt keine Kapitalansammlung

  1. ERLEBEN       

reine Ansparvariante. Am Laufzeitende kann das Kapital entweder ausbezahlt werden oder zu den dann gültigen Rententafeln als Rente ausbezahlt werden

Veranlagung in Deckungsstock des Versicherers, d.h. das Veranlagungsrisiko für das angesparte Kapital liegt beim Versicherer

  1. ER- und ABLEBEN      

klassische Lebensversicherung, die sowohl das Ablebensrisiko deckt wie auch eine Kapitalansammlung vorsieht

Veranlagung in Deckungsstock des Versicherers, d.h. das Veranlagungsrisiko für das angesparte Kapital liegt beim Versicherer

  1. RENTEN         

reine Ansparvariante für eine Altersvorsorge. Am Laufzeitende wird das Kapital zu den zum Vertragsabschluss gültigen Rententafeln (= Beginn der Versicherung) als Rente ausbezahlt. Eine Kapitalauszahlung ist auch möglich

Veranlagung in Deckungsstock des Versicherers, d.h. das Veranlagungsrisiko für das angesparte Kapital liegt beim Versicherer

Fondsgebundene Lebensversicherungen (FLV)

verschiedene Deckungsvarianten (Er und Ableben, Rente).

Veranlagung der Nettoprämien erfolgt in Fonds; das Veranlagungsrisiko für das angesparte Kapital liegt beim Kunden und hängt von der Marktentwicklung der Finanzmärkte ab.

KMU UND GEWERBE

Hier gibt es die Möglichkeit durch Gruppentarife reduzierte Prämien zu erhalten

 

 

 

WICHTIGE HINWEISE

  1. Erleben-, Er- und Ableben und Rentenversicherungen: bei einem niedrigen Zinsniveau sinken auch die Versicherer Ihren garantierten Zinssatz. Teilweise werden überhaupt keine Garantiezinsätze mehr angeboten, nur die Nettokapitaleinzahlung (d. h. Einzahlungen minus 4% Versicherungssteuer minus Abschluss- und Abschlusskosten) wird garantiert.
  1. Ableben-, Risikoversicherung: sehr gute Abdeckung für die Familie
  1. Rentenversicherung: einzige Möglichkeit sich eine lebenslange Rentenzahlung aufzubauen – über ein Bankprodukt ist dies nicht möglich.
  1. Bei den FLV-Varianten liegt das Veranlagungsrisiko des Kapitals (einbezahlte Prämien) zu 100% beim Einzahler (auch wenn bestimmte Formen der Kapitalabsicherung/Garantien teuer dazu genommen werden können)
  1. Bei den klassischen LV-Produkten übernimmt die Versicherung das Veranlagungsrisiko der einbezahlten Prämien.